Gemeinderat

 

 

Der neue Gemeinderat (St. Bonifatius und St. Marien):

1.     Bilke, Barbara

2.     Götz, Magdalena

3.     Keppe, Elisabeth

4.     Krause, Stephan

5.     Mielke, Cornelia

6.     Priesberg, Werner

7.     Schlüter, Christine

8.     Schön, Andreas

9.     Schwarz, Christina

10.   Süreth, Thomas

11.    Weinzettel, Aleksandra

12.    Wiedemann, Martin

13.    Rudersdorf, Elisabeth (Gemeindereferentin)

14.    Kemper, Michael (Pastor)

 

Vorstand

Vorsitzender:           Süreth, Thomas

Verteter/in:               Wiedemann, Martin

                                        Schwarz, Christina

Schriftführerin:        Weinzettel, Aleksandra

Pastor:                          Kemper, Michael

------------------------------------------------------------------

        

Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 22. 01.2019

 

 

 

Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 22. Januar 2019 um 19.30 Uhr in St. Bonifatius

 

Anwesende: (St. Marien) Elisabeth Keppe, Barbara Bilke, Cornelia Mielke, Stephan Krause, Martin

Wiedemann, (St. Bonifatius) Christina Schwarz, Christine Schlüter, Aleksandra Weinzettel, Thomas Süreth,

 Andreas Schön, Werner Priesberg

 

Nicht-anwesend: Magdalena Götz, Gemeindereferentin Elisabeth Rudersdorf, Pastor Michael Kemper

 

Gäste: Gabriele Waletzko, Hans Nowel, Gerd Puzicha

 

Leitung: Thomas Süreth

 

Protokoll: Aleksandra Weinzettel

 

Top 1: Begrüßung

 

Thomas Süreth begrüßt alle Anwesenden, entschuldigt Michael Kemper und Elisabeth Rudersdorf wegen Krankheit und begrüßt die Gäste. Anschließend stellen sich alle Anwesenden noch einmal mit Namen und Gemeindezugehörigkeit vor.

 

Top 2: Geistliches Wort

Thomas Süreth spricht ein Gebet.

 

Top 3: Feststellung der Beschlussfähigkeit

 

Die Beschlussfähigkeit des Gemeinderats wird durch Thomas Süreth festgestellt.

 

Top 4: Genehmigung des Protokolls der konstituierenden Sitzung vom 13.12.2018 Das Protokoll wird einstimmig mit 11 Ja-Stimmen genehmigt.

 

Top 5: Ergänzung und Genehmigung der Tagesordnung

Es werden keine Ergänzungen gewünscht, die Tagesordnung wird einstimmig genehmigt.

 

Top 6: Bericht aus den Gemeinden  

 

Aus beiden Gemeinden wird vom jeweiligen Neujahrsempfang berichtet.

In St. Marien waren ca. 70 Menschen anwesend, der Empfang (mit Sektempfang) dauerte ca. 3 Stunden, die Stimmung war sehr gut.

Der Neujahrsempfang in St. Bonifatius war ebenfalls gut besucht, es gab zwei verschiedene Suppen (einmal mit Fleisch, einmal vegetarisch) und selbstgemachten Nachtisch durch die Chorgemeinschaft, Ende war ca. um 13.30 Uhr.

 

Ebenfalls wurde von den Sternsingern in beiden Gemeinden berichtet. Es gab keine Zwischenfälle wie Unfalle o.ä., finanziell war die Aktion in beiden Gemeinden ein Erfolg, beide Gemeinden waren auch im Rathaus vertreten und bei dem Bericht durch Radio Bochum.

 

Top 7: Bericht aus dem Pfarrgemeinderat

 

Bei der ersten Sitzung des neuen Pfarrgemeinderats waren alle Vertreter aus St. Bonifatius und St. Marien anwesend. Es war die der konstituierenden Sitzung vorangehende Sitzung, bei der Zuwahlen beschlossen wurden. Herr Schnaubelt und Herr Sükelant wurden für die Pressearbeit zugewählt, ebenfalls sollen die Beginen mit einer Person im Pfarrgemeinderat beteiligt sein können.

Bei der konstituierenden Sitzung soll besprochen werden, ob es für das Trinity weiterhin möglich ist, die zwei VertreterInnen des Trinity nicht vorab für die gesamte Amtsperiode namentlich zu benennen. 

 

Top 8: Erstellung von Adressliste, E-Mail-Liste, Briefbogen, Einladungen

 

Es wird eine Liste der Namen, Adressen und E-Mail-Adressen aller Gemeinderatsmitglieder erstellt. Alle Anwesenden stimmen zu, diese Daten intern im Gemeinderat zu veröffentlichen. Die Abstimmung dazu erfolgt einstimmig mit 11 Ja-Stimmen.

 

Anschließend wird über einen Briefkopf für den gemeinsamen Gemeinderat abgestimmt. Thomas Süreth stellt drei Vorschläge zur Abstimmung (siehe Anlage).

Vorschlag 1 erhält 3 Ja-Stimmen

Vorschlag 2 erhält 5 Ja-Stimmen

Vorschlag 3 erhält 3 Ja-Stimmen

Damit ist Vorschlag 2 mehrheitlich angenommen und wird der neue Briefkopf des Gemeinderats.

 

Ebenso stimmt der Gemeinderat mehrheitlich dafür, eine neue E-Mail-Adresse namens vorstand@gemeinderat-langendreer.de einzurichten. Die Kosten dafür werden ca. 10 Euro pro Jahr betragen und sollen aus dem Budget des Gemeinderats bezahlt werden. Das Budget beträgt pro Gemeinde 3000 Euro/p.a., also insgesamt 6000 Euro/p.a.

 

Die Einladungen zu den Gemeinderatssitzungen sollen weiterhin per Mail versendet werden, auch die ständigen Gäste sollen eine Einladungsmail erhalten. Daher soll der Mailverteiler verdeckt bleiben (Mailadressen im „bcc“). Ebenfalls sollen die Einladungen zu den Gemeinderatssitzungen weiterhin in den Gemeinde- und Pfarrnachrichten veröffentlicht werden und in den Schaukästen ausgehängt werden. Dabei soll nicht die komplette Tagesordnung aufgeführt werden, sondern lediglich Themenschwerpunkte der jeweiligen Sitzung genannt werden.

 

Die Protokolle der Gemeinderatssitzungen sollen ebenfalls per Mail an die Gemeinderatsmitglieder versendet werden. Um eine schnelle Veröffentlichung zu gewährleisten, soll die Genehmigung des jeweiligen Protokolls durch „stille Zustimmung“ erfolgen, das heißt, es besteht nach Versand der

Protokolls eine 14tägige Frist für Einsprüche und Verbesserungen, ansonsten gilt das Protokoll nach 14 Tagen als genehmigt. Dieses Prozedere wird abgestimmt und einstimmig mit 11 Ja-Stimmen angenommen.

Nach erfolgter Genehmigung soll das Protokoll ausgehängt werden und zur Veröffentlichung bereit stehen. 

 

Top 9: Jubiläum Gerd Lenski und Jubiläum Wilfried Traude

 

Das goldene Priesterjubiläum von Pastor Traude wird am 03.02.2019 in der Messe um 10 Uhr in St.

Bonifatius und anschließend im Gemeindesaal gefeiert.

Der 80. Geburtstag und das 55-jährige Priesterjubiläum von Pastor Lenski werden am 17.02.2019 in der Messe um 11.30 Uhr in St. Marien und anschließend im Gemeindesaal gefeiert. 

 

Thomas Süreth und Martin Wiedemann werden  Präsente jeweils im Namen des Gemeinderats und der Gemeinden übergeben und Glückwünsche aussprechen.

 

Für die anschließenden Verköstigungen ist in St. Marien Herr Nowel, in St. Bonifatius Frau Schindler AnsprechpartnerIn. In beiden Gemeinden liegen Kuchenlisten aus. Die Kosten für die Getränke übernehmen die Jubilare, an den Kosten für die Speisen beteiligt sich die Gemeinde aus dem Budget des Gemeinderats jeweils mit einer angemessenen Pauschalsumme, die der Gemeinderatsvorstand mit vorausgesetzter Einwilligung des Gemeinderats bestimmen wird.

 

Top 10: Gemeindefeste St. Bonifatius & St. Marien 2019

 

Der Gemeinderat möchte Katrin Brodowski mit der Leitung des Festausschusses für das

Gemeindefest in St. Bonifatius (28. – 30.06.2019) beauftragen, das heißt, Frau Brodowski soll Ansprechpartnerin sein, dabei aber die volle Unterstützung und Rückendeckung des Gemeinderats haben, wenn Fragen oder Lücken auftauchen. Christine Schlüter und Aleksandra Weinzettel werden den Gemeinderat im Festausschuss vertreten, dies wird einstimmig angenommen.

 

Beim Gemeindefest in St. Marien (06./07.07.2019) gibt es noch offene Fragen bei der Organisation.

Zum einen findet gleichzeitig eine Freizeit statt, durch die viele HelferInnen und BesucherInnen des

Gemeindefests fehlen, zum anderen hat Claudius Pawlizek in den vergangenen Jahren die

Organisation in weitesten Teilen allein gestemmt. Herr Pawlizek soll nun gefragt werden, ob er bereit ist, das Gemeindefest dieses Jahr quasi als Übergabe noch einmal mit zu organisieren und dabei andere Gemeindemitglieder „einzuarbeiten“ bzw. seine möglichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen. 

Barbara Bilke, Stephan Krause und Martin Wiedemann werden einstimmig gewählt, den Auftrag zur Bildung des Festausschusses in St. Marien zu übernehmen, alle sechs Gemeinderatsmitglieder aus St. Marien werden in den Festausschuss eingeladen. 

 

Top 11: Arbeitskreise in den Gemeinden a) Bestandsaufnahme & Weiterführung b) Bildung neuer Arbeitskreise

 

Es wird festgestellt, dass es schon neu gegründete Arbeitskreise wie das „Frühshoppenkomitee“ und „Votum Langendreer“ gibt seit der konstituierenden Gemeinderatssitzung.

Da die Frage nach der Bildung neuer Arbeitskreise und der Weiterführung bestehender Arbeitskreise sehr komplex ist (wie viele Arbeitskreise? Schwerpunkte in der Arbeit des Gemeinderats?) schlägt Thomas Süreth im Namen des Vorstandes einen Klausurtag zu diesem Thema vor. 

Der Gemeinderat nimmt diesen Vorschlag an und vereinbart drei mögliche Termine, die Michael

Kemper und Elisabeth Rudersdorf zur Auswahl gestellt werden. Es handelt sich um drei Samstagvormittage am 02.03., 09.03. und 23.03.2019 mit Beginn jeweils um 10 Uhr. Der Ort soll möglichst auf Pfarreigebiet sein, nicht jedoch in den Räumen der beiden Gemeinden und ein Catering beinhalten. Vorgeschlagen werden die Bogata in Bochum-Harpen und der Beginenhof in BochumKornharpen. 

Neben der Entscheidung zu den Arbeitskreisen soll ein besseres Kennenlernen und „Zusammenrücken“ des neuen Gemeinderats im Mittelpunkt stehen.

Mit der Ortswahl und Organisation wird sich der Gemeinderatsvorstand auseinandersetzen. 

 

Top 12: Öffentlichkeitsarbeit

 

Es wird besprochen, dass die jeweils zuständigen Personen für Öffentlichkeitsarbeit beider Gemeinden (für St. Marien Silvia Bärens und für St. Bonifatius Ralf Wittkopp) sich gemeinsam mit dem Gemeinderat zusammensetzen (evtl. Gründung eines Arbeitskreises für Öffentlichkeitsarbeit), um Synergieeffekte für beide Gemeinden zu nutzen und auf beiden Seiten gut beispielsweise bei der Onlinepräsens und im Pressespiegel aufgestellt zu sein.

 

Dazu soll auch im Auge behalten werden, was im Weiteren im Pfarrgemeinderat bezüglich Öffentlichkeitsarbeit und besonders Onlinepräsens geplant wird, da dies als wichtiger Auftrag auch aus dem Votum des Pfarreientwicklungsprozess an den Pfarrgemeinderat ging. 

 

Top 13: Termine & Hinweise

 

Gerd Puzicha berichtet, dass das LutherLAB mit Unterstützung des W-LABs eine Ausstellung plant, bei der alle Vereine, Verbände etc. aus Langendreer sich auf Tafeln vorstellen können. In St. Marien ist dies schon länger bekannt und es wird an einer Tafel gearbeitet. Da in St. Bonifatius bisher noch keine Informationen zu dieser Aktion vorlagen, soll geklärt werden, ob St. Bonifatius sich beteiligt. Thomas Süreth will zu diesem Thema mit Michael Kemper über nähere Informationen sprechen. 

 

Martin Wiedemann weist auf die gemeinsame Veranstaltung zu Karneval für die Frauen beider Gemeinden an Altweiberfastnacht am 28.02.2019 hin.

 

Thomas Süreth beschließt die Sitzung um 21.05 Uhr und wünscht allen Beteiligten einen schönen Abend.

 

 

 

Dortmund, 24.01.2019

 

Aleksandra Weinzettel