Corona-Krise

 

Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen. Daneben bieten wir aber für die Zeit der Corona-Krise auch besondere spirituelle Impulse an.


01.04. Pfarrgemeinderat informiert über die Vernetzung in der Pfarrei

In der aktuellen Situation ist auch das Vorsitzendenteam des Pfarrgemeinderates (PGR) - Aleksandra Weinzettel und Christine Schlüter - darum bemüht, dass das Leben in der Pfarrei weitergeht. Aus diesem Grund wurde durch Initiation des PGR eine regelmäßige Videokonferenz ins Leben gerufen, an der neben dem kompletten PGR-Vorstand die stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchenvorstandes sowie der Pfarrer und der stellvertretender Pfarrer teilnehmen, um eine möglichst transparente und direkte Kommunikation zwischen den Leitungsgremien der Pfarrei zu ermöglichen. Damit diese Vernetzung nicht auf der Leitungsebene verbleibt, bieten der PGR-Vorstand den Gemeinderäten ebenfalls Kontaktmöglichkeiten an - sowohl per E-Mail und Telefon als auch über die durch den Kirchenvorstand eingerichteten Webkonferenzräume. Der Pfarrgemeinderats-Vorstand wünscht allen Gottes Segen und viel Gesundheit.

30.3.: Pfarrei investiert in Internet-Kommunikation

Der Kirchenvorstand unserer Pfarrei hat mit Engagement und finanziellem Einsatz dafür gesorgt, dass professionelle Werkzeuge zur Online-Kommunikation in der Pfarrei verfügbar sind und dazu kurzfristig ein erstes Lizenzen-Paket beschafft, um dem Pastoralteam, dem Pfarrgemeinderat, der Verwaltung, dem Team der Öffentlichkeitsarbeit und dem Kirchenvorstand selbst moderne Arbeitsmittel an die Hand zu geben. Herzlichen Dank!

So kann auch in diesen Zeiten gut zusammengearbeitet werden, ohne dazu räumlich zusammen zu sein. In einer ersten Nutzungsphase sollen nun Erfahrungen gesammelt werden, um dann  diese moderne Kommunikationsplattform weiter in die Pfarrei- und Gemeindearbeit zu integrieren und wenn nötig auszubauen.


29.3.: eine weitere Video-Botschaft unseres Bischofs:


24.3.: Weltweites Gebet mit Papst Franziskus

Aufruf des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz zur Teilnahme

Papst Franziskus hat für kommenden Freitag, 27. März 2020, um 18.00 Uhr zu einem weltweiten Gebet im Zeichen der Corona-Pandemie aufgerufen. Bereits am vergangenen Sonntag (22. März 2020) hatte er dazu eingeladen, sich mit ihm im Gebet zu verbinden.
zum Abschluss des Gebetes wird der Papst den Segen „Urbi et Orbi“ spenden.
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing (Limburg), ruft die Gläubigen der katholischen Kirche in Deutschland auf, sich an diesem Gebet zu beteiligen: „Es ist eine gute Gelegenheit, sich als Universalkirche mit dem Heiligen Vater vereint zu wissen und in dieser schweren, leidgeprüften Zeit das gemeinsame Gebet zu suchen.“ Die Einladung von Papst Franziskus zeige, wie sehr es ihm ein Anliegen sei, Kirche als betende Weltgemeinschaft in einer solchen Krise zu erfahren. „Ich lade dazu ein, am kommenden Freitag um 18.00 Uhr mitzubeten, jede und jeder auf eigene Weise. Lassen wir so eine sichtbare Gebetskette entstehen, die Hoffnung vermittelt.“
Hinweise:
as Gebet wird live über Vatican News übertragen. Auf der Themenseite Coronavirus – zur aktuellen Situation wird fortlaufend aktualisiert, über welche Medien das Gebet ebenfalls übertragen wird. Auch sind dort Links unter anderem zu den Maßnahmen aller (Erz-)Bistümer, Hinweise auf Gottesdienstangebote im Internet und Gebetsvorschläge des Deutschen Liturgischen Instituts verfügbar.


23.3.: Hilferuf aus der JVA Bochum:

Pastoralreferent Alfons Zimmer hat von Ingo Kahl, dem Leiter der Ambulanz in der JVA Bochum die Bitte erhalten, in den Pfarreien nachzuhören, ob es interessierte und fähige Personen gibt, die einen Mundschutz für Zwecke der JVA nähen können. In Essen hat es eine vergleichbare ehrenamtliche Aktion für die dortige Feuerwehr gegeben. Eine Internet-Anleitung gibt es hier.

Wenn Sie helfen können, melden Sie sich bitte bei Ingo Kahl, Tel.: 0234-9558-458 oder 0234-9558-266.


20.3.: eine weitere Video-Botschaft unseres Bischofs


Stadtdechant Michael Kemper bittet alle Gläubigen darum, den Empfehlungen Folge zu leisten, „um die Gesundheit aller Gläubigen zu schützen und die Ausbreitung des Corona-Virus zu unterbinden“. Er weist darauf hin,

  • dass alle Empfehlungen der Stadt Bochum befolgt werden müssen.
  • dass das Bistum Essen einen Krisenstab eingerichtet hat und auf seiner Website informiert.
  • dass auch die Kath. Stadtkirche Bochum + Wattenscheid die Situation kontinuierlich beobachtet und in Absprache mit der Stadt Bochum und dem Bistum Essen ggf. weitere Entscheidungen treffen wird und auf ihrer Website kommuniziert.

19.3.: Brief des Pfarrers:

Liebe Mitglieder unserer Pfarrei Liebfrauen,

die Corona-Pandemie / COVID-19 stellt uns vor besondere Herausforderungen. Auch wenn wir derzeit nicht den Gottesdienst, die Erstkommunion und Firmung in unseren Kirchen gemeinsam feiern können, sind wir trotzdem im Glauben und im Gebet miteinander verbunden. Wir wollen diese herausfordernde Zeit in unserer Pfarrei Liebfrauen nutzen um zu zeigen: Wir sind weiterhin "nah bei den Menschen" und wir stehen als Gläubige zusammen. Aktuell können wir uns nur virtuell spirituell verbinden, aber trotzdem wollen wir zusammen ein Hoffnungszeichen setzen.

  • Die Aktion #hoffnungslicht stammt aus der Pfarrei St. Prankratius in Oberhausen und ist von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) aufgegriffen worden. Alle Gläubigen sind dazu eingeladen, an jedem Abend um 19 Uhr eine Kerze in ein Fenster zu stellen und das „Vater Unser“ zu beten. So sind wir im Gebet verbunden – vielleicht bald auch ökumenisch.
  • Darüber hinaus ist geplant, dass sonntags um 11 Uhr die Kirchenglocken in der Pfarrei läuten, um zu einem gemeinsamen Gebet aufzurufen. Dadurch bleiben unsere Kirchen auch „hörbar“ präsent. Darüber hinaus werden wir versuchen, auch neue Wege in der (digitalen) Pastoral zu gehen. Das Dialogmessen-Team der Gemeinde Liebfrauen bietet beispielsweise die Möglichkeit, Impulse aus der Dialog-Messe jeweils sonntags um 11 Uhr per E-Mail zu erhalten. Interessierte können sich bei dialog-team@pfarrei-liebfrauen.de melden. Auch in anderen Gemeinden werden über E-Mail-Newsletter oder virtuelle Gemeindenachrichten spirituelle Impulse und Gebere ausgetauscht. Das Pastoralteam plant zudem ein spirituelles „Care-Paket“ für die Kar- und Ostertage zu erstellen.
  • In seinem Schreiben vom 15. März hat unser Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck alle Gemeinden und Pfarreien imm Ruhrbistum gebeten, die Kirchen für das individuelle Gebet geöffnet zu lassen. Wir werden versuchen, dies in den Kirchen unserer Pfarrei zu ermöglichen, soweit es die Corona-Vorgaben der Stadt Bochum zulassen. Bitte beachten Sie dabei die Aushänge an den Kirchen.
  • Für die Zeit der Ostertage wird gerade geprüft, ob die Möglichkeit besteht, am Palmsonntag (5. April) und am Ostersonntag (12. April) einen Gottesdienst live per Video aus einer Kirche unserer Pfarrei (z.B. auf die Website oder auf Facebook) zu übertragen. Darüber werden wir später informieren.
  • Neben Informationen sollen auch pastorale Angebote und Materialien z.B. für Hausgottesdienste und Zielgruppen wie Kinder / Firmlinge auf www.pfarrei-liebfrauen.de kommuniziert werden. Dazu werden wir vorrübergehend einen Teil der anderen Informationen auf der Pfarreihomepage ausblenden. Weiterhin möchte ich Sie gerne noch auf die Website der Katholischen Stadtkirche Bochum + Wattenscheid hinweisen: www.bochum-katholisch.de. Dort finden Sie über unsere Pfarrei hinausgehende Informationen zur Corona-Pandemie und dem Glaubensleben in der Stadt Bochum.
  • Die Leitungen unserer Pfarreigremien (Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand) werden regelmäßig Webkonferenzen mit dem Pfarrer und stellv. Pfarrer durchführen, um die aktuelle Entwicklung zu begleiten. Die Ergebnisse werden dann per E-Mail und auf der Pfarrei-Website kommuniziert.
  • Bitte scheuen Sie sich nicht, bei Fragen, Problemen oder gerne auch bei Ideen den Kontakt zum Pfarrbüro oder zu Ihrem Gemeindebüro per Telefon oder E-Mail aufzunehmen.
  • Zu guter Letzt möchten die Pfarreigremien dazu ermutigen, zusammenzustehen und sich gegenseitig zu helfen. Zum Beispiel durch die Übernahme des Einkaufs für ältere oder erkrankte Menschen oder durch einen „telefonischen Besuchsdienst“. Kinder- und Jugendgruppen, die derzeit keine Gruppenstunden in den Gemeindeheimen durchführen können, könnten durch virtuelle Gruppenstunden miteinander verbunden bleiben. Und es gibt noch viele andere Möglichkeiten für Hoffnungszeichen.

Der Pfarrer, der stellv. Pfarrer, der Vorstand des Pfarrgemeinderates und die stellv. Vorsitzenden des Kirchenvorstandes haben sich in einer Webkonferenz am 18.3.2020 auf folgendes Verfahren verständigt:

  • Die Pfarrei wird alle Informationen zum Corona-Virus auf dieser Website bündeln. In der Zeit der Corona-Krise wird vorgeschlagen, dass auf allen Gemeinde-Seiten einheitliche Informationen (z.B. zum Ausfall von Gottesdiensten, der Sperrung von Gemeindezentren, der Öffnung von Kirchenräumen für Einzelbetende, die Verschiebung von Kommunion und Firmung) kommuniziert werden. Die Pfarrei wird hierfür Textbausteine (auch für die digitalen Gemeindenachrichten) zur Verfügung stellen. Diese Informationen können gerne durch die Homepage-Redakteurinnen und -Redakteure in den Gemeinden ergänzt werden. Neben den Informationen sollen auch verstärkt pastorale Angebote und Materialien z.B. für Hausgottesdienste und Zielgruppen wie Kinder / Firmlinge etc. hier auf der Website kommuniziert werden. Als Ansprechpartner für die Pfarreihomepage fungieren das Chefredaktionsteam Christian Schnaubelt (Pfarrgemeinderat) und Diakon Christoph Göbel (Pastoralteam).
  • Bezüglich der Pressearbeit halten es die Gremien unserer Pfarrei für wichtig, dass die Kommunikation zum Thema Corona und seine Auswirkungen auf das Leben in den Gemeinden und Pfarreien zentral gebündelt wird. Christian Schnaubelt (Vorsitzender des Sachausschuss Öffentlichkeitsarbeit des Pfarrgemeinderates und gelernter Journalist) fungiert in Absprache mit der Pfarreileitung als "Pressesprecher" unserer Pfarrei. Er bündelt unter christian.schnaubelt@pfarrei-liebfrauen.de alle Informationen aus den Gemeinden und der Pfarrei. Regelmäßig wird durch ihn die Presse und die Öffentlichkeit (Website / Social Media) informiert. Natürlich können und sollen die Gemeinden weiterhin eigene Pressemitteilungen zu gemeindespezifischen Themen herausgeben. Ziel ist es in der Zeiten der Krise gemeinsam als Pfarrei Liebfrauen "mit einer Stimme" zu sprechen, ohne dabei die Autonomie der Gemeinden in der Kommunikation aufzuheben. Nicht zuletzt greifen wir dadurch auch einen Wunsch der Lokalmedien auf.
  • Die Gremien erwarten in dieser besonderen Situation, dass die digitale Kommunikation (z.B. E-Mail-Verteiler, Newsletter, Facebook-Seiten & -Gruppen) verstärkt genutzt wird, um miteinander in Kontakt zu bleiben und das Vorgehen untereinander abzustimmen. Die Newsletter und Dateien aus den Gemeinden sollten daher bitte auch zusätzlich auf der Pfarreihomepage gebündelt werden. Ebenso sollten dort auch die Telefonnummern von Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern aus den Gemeinden und die (telefonische) Erreichbarkeit der Gemeindebüros, Gemeinderäte und Gemeindeleitungen zusammengestellt und kommuniziert werden. Darüber hinaus steht auch das Pfarrbüro weiterhin für telefonische Anfragen oder per E-Mail zur Verfügung (Hinweis: Ein Besuch des Pfarrbüros ist derzeit nur im Einzelfall nach vorheriger telefonischer Absprache möglich).
  • Der Ausfall aller Veranstaltungen in unserer Pfarrei betrifft auch die Gremienarbeit. Die Pfarrgemeinderatssitzung am 25. März wird daher um 19:30 Uhr in eine Web-/ Telefonkonferenz umgewandelt und die Tagesordnung auf die Corona-Krise angepasst werden. Dazu wird das PGR-Vorstandsteam in Kürze weitere Informationen versenden.  

Die o.g. Empfehlungen habe ich am heutigen Tag (19.3.2020) in Kraft gesetzt.

Wir haben uns darauf verständigt, dass die Leitungen der Pfarreigremien regelmäßig Webkonferenzen durchführen, um die aktuelle Entwicklung zu begleiten. Die Ergebnisse werden dann per E-Mail und auf der Website kommuniziert. Zudem stehen die Leitungen unserer Pfarreigremien für weitere Informationen gerne zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und bitte bleiben Sie gesund,
Ihr Pater David Ringel
(Pfarrer)


Die gedruckten Pfarrnachrichten ...

... haben wir ausgesetzt, solange wir keine Gottesdienste feiern dürfen. Auf unserer Seite für die Pfarr- und Gemeindenachrichten können Sie aber weiter Informationen bekommen und sich in eine Mailingliste ein- und austragen, so dass Sie eine Mail bekommen, wenn es etwas Neues gibt. Dort können Sie auch die letzten Print-Pfarrnachrichten herunterladen.

18.3.: Bischof: „Ostern fällt nicht aus“

Lesen Sie den Artikel dazu


17.3.: Erstkommunionfeiern...

...können in diesem Jahr frühestens nach den Sommerferien stattfinden. Das hat das Pastoralteam der Pfarrei beschlossen. Die jeweils Verantwortlichen in den Gemeinden informieren die Eltern über das weitere Vorgehen. Jede neue Terminplanung nach Aufhebung der Versammlungsverbote soll umgehend bekanntgegeben werden.


16.3., 12:30 Uhr:

ab sofort sollen alle Gemeindebüros und das Pfarrbüro zum Schutz gegen die Ausbreitung des Corona-Virus nur nach vorheriger telefonischer Absprache aufgesucht werden. Sämtliche Maßnahmen gelten bis auf weiteres.


15.3., 15:30 Uhr
Bischof Overbeck hat entschieden: Alle öffentlichen Gottesdienste entfallen!

Unser Bischof Dr. Franz Josef Overbeck hat weitere Entscheidungen getroffen und bekannt gegeben. Hier sein Hirtenbrief und auch seine Videobotschaft:


14.3.:

Pfarrer Pater David Ringel hat am 14. März für unsere Pfarrei Liebfrauen Bochum entschieden:  
Achtung: Sonntagsgottesdienste entfallen in allen Kirchen!

  • Die Sonn – und Feiertagsgottesdienste entfallen bis auf weiteres.
  • Die Firmungen sind bis zum 30. Juni ausgesetzt, über die Erstkommunionfeiern muss noch beraten werden. Über spätere Ausweichtermine können wir zur Zeit noch keine Auskunft geben. Die Katecheten-Teams werden die Kinder und Jugendlichen und deren Eltern rechtzeitig informieren.
  • Wo es üblich ist, bleiben die Kirchen aber zum persönlichen Gebet geöffnet
"Es ist mir bewusst, dass diese Maßnahmen ein sehr starker Einschnitt in unserem Pfarrleben ist, aber die Gesamtlage in unserem Bundesland verlangt dieses Opfer  von uns allen."
„Wir fahren alles runter, um die Gesundheit der Gläubigen und die Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen“, so Pfarrer Pater David Ringel.
  • Alle Gemeindezentren und Gemeindeheime werden daher bis voraussichtlich zum Ende der Osterferien geschlossen.
  • Alle Veranstaltungen (z.B. Konzerte) und regelmäßige Termine (Gruppenstunden, Chorproben) fallen aus.
  • Es finden zudem keine Gottesdienste in den Seniorenzentren oder Seniorenheimen bis Ende April statt, um diese besonders gefährdete Zielgruppe zu schützen.
  • Zudem wird die Lage regelmäßig beobachtet und sobald weitere Informationen aus dem Bistum Essen oder der Stadt Bochum vorliegen, wird darüber zeitnah informiert.